Berlin. In diesem Jahr war alles ein bisschen anders: Kurze Regenschauer, böiger Wind, mäßige Temperaturen. Doch die Laune war bei allen Beteiligten und Zuschauern wie in jedem Jahr richtig Karneval180 Webgut!
Am Pfingstsonntag, 15. Mai, ist zum mittlerweile 21. Mal der Karneval der Kulturen durch Kreuzberg gezogen. 72 Gruppen, rund 5000 Teilnehmer, hatten sich auf den Weg gemacht, um mit Tanz, Musik und unzähligen bunten Kostümen durch die Straßen des Bezirks zu ziehen.
Den Anfang machten 300 Trommler und Tänzer der Sambagruppe „Sapucaiu No Samba“. Die Route führte wie in jedem Jahr von der Urbanstraße, in der sich die Tänzer aufgewärmt hatten, die letzte Schminke auf die Gesichter aufgetragen worden war, und dann los: über den Hermannplatz, die Hasenheide, Gneisenaustraße und Yorckstraße bis zur Möckernstraße. Die Begeisterung und gute Laune unter allen Beteiligten kannten keine Grenzen. Und selbst, als am späteren Nachmittag der Regen kam, riss die Stimmung nicht ab. Einige Teilnehmer trugen Jeans und Jacken unter ihren Kostümen, hielten Regenschirme hoch, hatten Capes dabei. Etwa 550.000 Besucher säumten die Straßen. Rund 600.000 Besucher kamen zum viertägigen Straßenfest auf den Blücherplatz.
Sie alle wissen längst: Wer die Notwendigkeit des Karnevals für den Bezirk, die Stadt, die Menschen nicht erkennt, hat weder Herz noch Verstand.