Reinickendorf: Wie ein 22-Jähriger sein Hobby zum Beruf machte

Wer die Perspektive wechselt, bekommt bekanntlich neue Ansichten. Das dachte sich auch der 22-jährige Reinickendorfer Jan Diener, der einfach mal einen anderen Blick auf sein Hobby, das Paddeln und Wakeboarden, werfen wollte. Da man Wassersportaktivitäten aber nur sehr schlecht vom Land aus filmen kann, entschied er, sich mit der Drohnen-Fotografie zu beschäftigen. Aus dieser Leidenschaft ist mittlerweile ein Beruf geworden.
Seit rund neun Jahren ist der Informatikstudent, der die Freude am Wassersport definitiv von seiner Mutter geerbt hat, nun schon Mitglied beim Berliner Kanu-Club Borussia, wo er zunächst mit dem Paddelsport begann. „Mir gefällt es beim Paddeln, das Gleichgewicht zu halten und alleine im Sonnenuntergang eine Runde vorwärtsfahrend um Scharfenberg zu drehen“, verrät Jan Diener. Seit rund zwei Jahren ist er zudem begeisterter Wakeboarder, zuerst auf der Wasserski-Bahn in Velten und nun hinter einem Motorboot herfahrend auf dem Tegeler See.