Beim SC Charlottenburg richten sich die Blicke nach verpasstem Aufstieg nach vorn

SCC3 WebCharlottenburg. Der SC Charlottenburg hat am Sonntag sein letztes Gruppenspiel im Fußball-Bezirkspokal gegen den 1. FC Wilmersdorf mit 0:2 verloren. Die Truppe um Trainer Bernd Upmeier erreichte aber dennoch das Viertelfinale, da man zuvor Hertha 06 mit 5:1 und Eichkamp Rupenhorn sogar mit 14:0 besiegt hatte.
„Die Wilmersdorfer sind in der Vorbereitung eine Woche weiter als wir. Ich denke, dass hat man speziell in der zweiten Halbzeit gemerkt. Zum Ende hin hat uns dann doch die Kraft gefehlt“, analysierte SCC-Coach Bernd Upmeier. „Aber generell ist es prima, gegen einen höherklassigen Gegner in der Vorbereitung zu spielen, weil die Mannschaft in solchen Partien an ihre Grenzen gehen muss.“ Ohnehin sei es wichtiger, eine vernünftige Vorbereitung auf die neue Saison hinzulegen, als im Bezirkspokal weit zu kommen. „Ich bin, speziell was die Spiele ab dem Viertelfinale angeht, schon ein wenig skeptisch, weil ich befürchte, dass der Ehrgeiz bei einigen zu groß sein könnte und dass unnötige Verletzungen womöglich die Folge sind“, gab Upmeier ohne Umschweife zu.

Füchse Berlin basteln am Kader für 2. Handball-Bundesliga

Berlin. Nachdem in den letzten Wochen schon mehrere Verträge mit Leistungsträgerinnen der Füchse Berlin, dem Aufsteiger in die Stefanie de Beer Web2. Handball-Bundesliga der Frauen, verlängert worden waren, hat nun auch das Ringen um Stefanie de Beer ein positives Ende gefunden.
Die Rechtsaußen hatte mehrere gute Angebote von anderen Zweitligisten vorliegen, die ihr zudem eine berufliche Perspektive zugesichert hatten. Letztlich hat sich die 23-Jährige nun aber doch für Berlin und die gute sportliche Perspektive der Füchse entschieden: „Die Mannschaft hat großes Potenzial. Die Stimmung war in der letzten Saison sehr gut und die Zusammenarbeit  mit dem Trainer hat Spaß gemacht. Gemeinsam werden wir weiter an unserem Entwicklungspotential arbeiten und es gewinnbringend nutzen.“ Zuvor hatten bereits die Leistungsträgerinnen Juliane Nagel im Tor sowie die Rückraumspielerinnen Bianca Trumpf und Alexandra Sviridenko ihre Verträge verlängert.

Club Italia steht nach Aufstieg vor dem Abenteuer Berlin-Liga

ClubItalia3 WebCharlottenburg. Der Club Italia hat das Auftaktspiel des diesjährigen Fußball-Bezirkspokals gegen den Berliner SC auf dem Hubertussportplatz am Sonntag nicht unverdient mit 5:4 (4:2) für sich entschieden.
Damit haben die Mannen aus dem Westend gute Chancen, in den verbleibenden Gruppenspielen am Mittwoch von 19 Uhr an im Volkspark bei der zweiten Mannschaft vom 1. FC Wilmersdorf und am Sonntag von 15 Uhr an auf heimischem Platz am Spandauer Damm 150 gegen den Berliner SV den Einzug ins Viertelfinale zu realisieren. Dort könnten mit dem 1. FC Wilmersdorf und TuS Makkabi starke Gegner warten, die für den Club Italia eine gute Vorbereitung auf das Abenteuer Berlin-Liga sein könnten.
Erstmals in seiner Geschichte, und nach zwei sehr bitteren dritten Plätzen in den Jahren zuvor, war es dem Club Italia im Juni gelungen, in Berlins höchste Spielklasse aufzusteigen – und das, nachdem der Klub eine total verkorkste Hinrunde in der Landesliga absolviert hatte: Mit nur 20 Punkten auf dem Konto hatte man im Winter nach Abschluss der Hinrunde lediglich Platz zwölf belegt. Der Rückstand zum damals führenden SC Charlottenburg betrug bereits elf Punkte. Doch schon zu diesem Zeitpunkt hatte SCC-Coach Bernd Upmeier eindringlich vor dem Club Italia gewarnt. Er sollte – zum eigenen Leidwesen – Recht behalten: Die Truppe aus dem Westend verstärkte sich unter anderem mit Ümit Ejder, Thomas Poznanski und Lee Leeshue von Hertha 03 Zehlendorf.

14. Fußball-Bezirksmeisterschaft wird am Sonntag ausgespielt

Reinickendorf. Am Sonntag, 22. Juli richtet die Arbeitsgemeinschaft (AG) der Reinickendorfer Fußballvereine ihre 14. Bezirkspokal2012 WebBezirksmeisterschaft aus.
Durch eine Modifikation des Spielmodus hofft der Veranstalter, die sportliche Qualität weiter erhöhen zu können. So wurde der Kampf um die Vorherrschaft im Bezirk von zwei auf jetzt nur noch einen Tag reduziert. Und von den insgesamt zwölf Fußballklubs des Bezirks werden nur noch acht an der Endrunde teilnehmen: Mit Tabellenstand vom 21. Mai wurden die vier damals am besten platzierten Teams für das Turnier gesetzt: Die Berlin-Ligisten Reinickendorfer Füchse und VfB Hermsdorf sowie der mittlerweile aus der Berlin-Liga abgestiegene Frohnauer SC waren ebenso für die Endrunde qualifiziert, wie der damals bestplatzierte Landesligist, der Nordberliner SC. In vier Ausscheidungsspielen, die seit Anfang Juli durchgeführt worden sind, wurden die vier restlichen Teilnehmer ermittelt: So setzte sich der MSV Normannia 08 mit 2:1 gegen den FCK Frohnau durch. Der SC Borsigwalde bezwang den BFC Alemannia mit 3:1. Arminia Heiligensee triumphierte mit 4:1 nach Elfmeterschießen über den RFC Liberta, während sich der 1. FC Lübars kampflos qualifizieren konnte. Der Wittenauer SC Concordia war zu diesem Spiel nicht angetreten.

TSV Berlin-Wittenau bietet sportliches Ferienprogramm für Kinder

Milchzahnathleten2012 WebWittenau. Der TSV Berlin-Wittenau bietet auch in diesem Jahr für Kinder, die nicht in den Urlaub fahren oder schon zurück gekommen sind, ein buntes und sportliches Sommerprogramm an.
In der Peter-Witte-Grundschule, Rathauspromenade 75, können Interessierte ohne Anmeldung vorbeischauen und für einen Kostenbeitrag von 3 € je Stunde eines der folgenden Angebote buchen: Am Donnerstag, 12. Juli steht „Teddys Turnstunde“ auf dem Programm – dafür bitte einen Teddybären mitbringen. Der Freitag, 20. Juli steht unter dem Motto „Fitte Füße“. Am Donnerstag, 26. Juli sind „Die Dinos los!“ und am Donnerstag, 02. August steht „Die Reise ins Morgenland“ auf dem Programm. An allen Tagen richten sich die Angebote in der Zeit von 15 bis 16 Uhr an Kinder bis 2,5 Jahre, von 16 bis 17 Uhr an Kinder bis 3,5 Jahre, während die Zeit von 17 bis 18 Uhr dem Nachwuchs bis 6 Jahren gehört.