Füchse Berlin basteln am Kader für 2. Handball-Bundesliga

Berlin. Nachdem in den letzten Wochen schon mehrere Verträge mit Leistungsträgerinnen der Füchse Berlin, dem Aufsteiger in die Stefanie de Beer Web2. Handball-Bundesliga der Frauen, verlängert worden waren, hat nun auch das Ringen um Stefanie de Beer ein positives Ende gefunden.
Die Rechtsaußen hatte mehrere gute Angebote von anderen Zweitligisten vorliegen, die ihr zudem eine berufliche Perspektive zugesichert hatten. Letztlich hat sich die 23-Jährige nun aber doch für Berlin und die gute sportliche Perspektive der Füchse entschieden: „Die Mannschaft hat großes Potenzial. Die Stimmung war in der letzten Saison sehr gut und die Zusammenarbeit  mit dem Trainer hat Spaß gemacht. Gemeinsam werden wir weiter an unserem Entwicklungspotential arbeiten und es gewinnbringend nutzen.“ Zuvor hatten bereits die Leistungsträgerinnen Juliane Nagel im Tor sowie die Rückraumspielerinnen Bianca Trumpf und Alexandra Sviridenko ihre Verträge verlängert.


Dafür verlässt Kreisläuferin Theresa Loll das Team. Die 23-Jährige hat sich den Bad Wildungen Vipers angeschlossen und hofft, bei den Hessinnen in der 1. Bundesliga Fuß fassen zu können. Doch für sie ist längst adäquater Ersatz gefunden: Den Füchsen ist es gelungen, Mia Boesen vom dänischen Topklub KIF Vejen zu verpflichten. Die 24-jährige Kreisläuferin gilt als echte Topspielerin, die nicht nur torgefährlich, sondern auch schnell und sehr athletisch ist. Für noch mehr Variabilität im Angriff haben die Füchse zudem Saskia Weisheitel verpflichtet, die ebenfalls am Kreis spielen wird. Die 23-Jährige kommt von der TSG Wismar nach Berlin, wird aber erst nach Abschluss ihres Studiums am 1. Oktober zum Team stoßen. Bis dahin hat sie von Trainer Dietmar Rösicke einen individuellen Trainingsplan erhalten und wird sich zusätzlich beim baden-württembergischen Handballdrittligisten SV Allensbach fit halten.
Und auch für die Position im Tor haben die Berlinerinnen eine weitere talentierte Spielerin in die Hauptstadt locken können: Künftig wird Veronika Fialkova das Tor im Wechsel mit Juliane Nagel hüten. Die 19-jährige startete ihre Karriere bei TJ Tatran Bohunice, Tschechische Republik, und spielte in der Jugend bei DHK Zora Olomouc. Später wechselte sie nach Frankreich, um dort im Trikot von Stella Handball Paris und CLCH Colombelles aufzulaufen.
Ihre erste Station in Deutschland war im letzten Jahr der VfL Wolfsburg. Man freue sich sehr, mit Veronika Fialkova eine junge Spielerin verpflichtet zu haben, die in ihren jungen Jahren schon viel herumgekommen ist, vier Sprachen fließend spricht und auch deutsch schon gut verstehen würde, erklärte Coach Rösicke.
Damit dürften die Personalplanungen bei den Füchsen abgeschlossen sein. Die Saison in der 2. Handball-Bundesliga wird Mitte September beginnen. Die Spiele sind zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht endgültig terminiert.