Beim SC Charlottenburg richten sich die Blicke nach verpasstem Aufstieg nach vorn

SCC3 WebCharlottenburg. Der SC Charlottenburg hat am Sonntag sein letztes Gruppenspiel im Fußball-Bezirkspokal gegen den 1. FC Wilmersdorf mit 0:2 verloren. Die Truppe um Trainer Bernd Upmeier erreichte aber dennoch das Viertelfinale, da man zuvor Hertha 06 mit 5:1 und Eichkamp Rupenhorn sogar mit 14:0 besiegt hatte.
„Die Wilmersdorfer sind in der Vorbereitung eine Woche weiter als wir. Ich denke, dass hat man speziell in der zweiten Halbzeit gemerkt. Zum Ende hin hat uns dann doch die Kraft gefehlt“, analysierte SCC-Coach Bernd Upmeier. „Aber generell ist es prima, gegen einen höherklassigen Gegner in der Vorbereitung zu spielen, weil die Mannschaft in solchen Partien an ihre Grenzen gehen muss.“ Ohnehin sei es wichtiger, eine vernünftige Vorbereitung auf die neue Saison hinzulegen, als im Bezirkspokal weit zu kommen. „Ich bin, speziell was die Spiele ab dem Viertelfinale angeht, schon ein wenig skeptisch, weil ich befürchte, dass der Ehrgeiz bei einigen zu groß sein könnte und dass unnötige Verletzungen womöglich die Folge sind“, gab Upmeier ohne Umschweife zu.


Und so richten sich die Augen auf die neue Landesliga-Saison, die am 11. August beginnen wird. Zur Erinnerung: Der SCC hatte über weite Strecken der abgelaufenen Spielzeit die Tabelle der Landesliga angeführt, um am allerletzten Spieltag in einem Herzschlagfinale doch noch vom Club Italia von den Aufstiegsrängen verdrängt zu werden: „Wir haben eine junge Mannschaft. Da ist so etwas auch schnell wieder vergessen. Aber bei uns Verantwortlichen – da bin ich ehrlich – hängt dieses Saisonfinale noch in den Kleidern.“ Aber das wolle und dürfe Upmeier die Mannschaft nicht spüren lassen. Wichtig sei, eine neue Aufbruchsstimmung zu vermitteln und kein Trauma entstehen zu lassen.
Beim SCC setzt man dabei auf Kontinuität: Alle Leistungsträger sowie das Gros des jungen Teams konnten gehalten werden. Damit sind die Charlottenburger in den Augen der Konkurrenz einer der Favoriten. Upmeier relativiert: „Ja, das mag sein. Aber man darf nicht vergessen, dass auch in der letzten Saison über eine lange Zeit sieben oder acht Teams oben mitgemischt haben. Ich prognostiziere, dass es auch in diesem Jahr wieder spannend werden wird.“ Upmeier glaubt, dass Sparta Lichtenberg, der Spandauer SV, Brandenburg 03 und die Sportfreunde Johannisthal eine gute Rolle spielen könnten. Zum Saisonauftakt kommt es gleich zu einem richtigen Härtetest. Am Sonntag, 12. August gastiert der SCC in Johannisthal. Die Partie auf dem Sportplatz am Segelfliegerdamm wird um 14 Uhr angepfiffen. Bernd Upmeier zu dieser Partie: „Das wird schwer. Der Kunstrasenplatz dort ist relativ klein und Johannisthal sehr heimstark. In der letzten Saison hatten wir dort große Probleme. Deshalb sage ich: der schwerstmögliche Einstieg.“
Die Viertelfinalspiele des Fußball-Bezirkspokals werden übrigens am Mittwoch von 19 Uhr an auf der Hans-Rosenthal-Sportanlage angepfiffen. Die Paarungen standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.