U16 Basketballer wollen weiterhin Bundesliga spielen

Basketball1 TeamNord WebReinickendorf. Die männliche U16 vom Team Berlin Nord, ein Zusammenschluss Nordberliner Basketballklubs, bei denen das Gros der Spieler vom VfB Hermsdorf gestellt wird, hat die ersten vier Spiele in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) Nordost verloren. Und doch ist ihr Trainer Jacob Gohlisch zuversichtlich, dass das erklärte Saisonziel, der Klassenerhalt, doch noch erreicht werden kann. „Wir haben gegen den TuS Lichterfelde, immerhin ein Topteam der Liga, lange Zeit sehr gut mitgehalten“, erinnert sich der Coach. „Und unsere beiden Auftaktpartien gegen Braunschweig und den DBV Charlottenburg haben wir nur knapp und noch dazu sehr unglücklich verloren.“ Lediglich im letzten Heimspiel in der Sporthalle Wiesenstraße am 10. November boten die Nachwuchs-Basketballer eine Leistung, die definitiv nicht Bundesliga tauglich war: Gegen ALBA Berlin musste sich das Team Berlin Nord deutlich mit 35:80 geschlagen geben.

„Das war unsere bis dato schlechteste Saisonleistung“, hatte Gohlisch unmittelbar nach der Partie erklärt. Der sonst sehr sachliche und ruhige Coach, der im richtigen Leben Medizin studiert, war in den Auszeiten mitunter recht laut geworden, um seinen Spielern mitzuteilen, was ihm nicht gefiel: Vor allem in der Defensive hatte sein Team desolat agiert. Gohlisch betonte aber auch, dass ALBA nicht der Gegner sei, den man zwingend schlagen müsse. „Die Rückspiele gegen Braunschweig und den DBV Charlottenburg sind die Partien, in denen wir uns durchaus Chancen ausrechnen.“ Die letzten drei Teams in der Tabelle werden nach Abschluss von Hin- und Rückrunde in die Relegation einziehen und mit den letzten drei Mannschaften der JBBL Nord die zwei Klubs ermitteln, die absteigen müssen.
Grundsätzlich ist Gohlisch, der für den VfB Hermsdorf schon in der 1. Regionalliga aktiv war, von der Idee, für die besten Nachwuchsbasketballer in Deutschland die JBBL ins Leben gerufen zu haben, überzeugt: „Meine Jungs haben so die Gelegenheit, sich Woche für Woche mit den besten Teams in dieser Altersklasse zu messen und sich weiter zu entwickeln. Anhand der Spielstärke des Gegners sehen sie außerdem, was möglich ist und wo es für sie selbst mal hingehen kann.“ Damit sich jeder Spieler entsprechend seines Talents entwickeln kann, versucht Gohlisch, allen Akteuren Einsatzzeiten zu geben. „Das klappt im Moment noch ganz hervorragend. Wenn die heiße Phase der Saison beginnen wird, werde ich dann natürlich überwiegend auf die besseren Spieler setzen müssen.“
Und so gelingt es dem VfB Hermsdorf immer wieder, junge und talentierte Spieler gut auszubilden und aus dem eigenen Nachwuchs ins Herrenteam zu integrieren. Es sei denn, Studium oder Beruf zwingen die jungen Menschen, Berlin zu verlassen. Ein Schicksal, das die Vereine auch bei ihren Trainern ereilen kann: Zurzeit ist es Jacob Gohlisch noch möglich, Woche für Woche akribisch und mit viel Freude mit den jungen Basketballern zu arbeiten. „Ich verbringe sehr viel Zeit in der Halle, weil es mir einfach Spaß macht. Und ich hoffe sehr, dass es sich noch lange mit Studium und Beruf vereinbaren lässt.“
Ob seine U16 in der Lage sein wird, den Klassenerhalt zu sichern, kann sich schon im nächsten Spiel zeigen: Am 2. Dezember empfängt man in der Sporthalle in der Wiesenstraße den DBV Charlottenburg. Die Partie beginnt um 11 Uhr.