Spreefüxxe starten grandios in die Saison der 2. Handball-Bundesliga

Spreefuexxe1 Weisheitel WebCharlottenburg. Die Füchse Berlin, im Volksmund auch Spreefüxxe genannt, haben in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen den zweiten Sieg im zweiten Spiel errungen.
Vor rund 300 Zuschauern in der Sporthalle Charlottenburg setzte sich die Truppe um Trainer Dietmar Rösicke am Sonnabend, 21. September souverän mit 27:19 (14:7) gegen die HSG Ober-Eschbach durch. „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden“, äußerte sich ein glücklicher Coach am späten Samstagabend. Allerdings war zu bemängeln, dass die Gastgeberinnen in der Offensive zu viele Chancen ungenutzt ließen. „24 Fehlwürfe sind natürlich viel zu viel. Aber in der Abwehr standen wir auch heute wieder sehr gut.“ Da die Partie bereits Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 23:15 entschieden war, nutzte der Coach die Gelegenheit und wechselte munter durch, um allen Spielerinnen seines Kaders Einsatzzeit zu geben.
„Das waren zwei starke Leistungen zum Saisonauftakt“, freute sich auch Managerin Britta Lorenz. „Diese beiden Spiele haben gezeigt, dass wir in diesem Jahr eine tolle und kompakte Mannschaft zur Verfügung haben, die nicht nur aus sieben, sondern aus 14 nahezu gleichwertigen Spielerinnen besteht. Sie alle haben eine wichtige Rolle in diesem Gefüge und können einem Spiel ihren Stempel aufdrücken.“

Beim Wittenauer SC Concordia strebt man einstelligen Tabellenplatz an

Wittenau. Der Wittenauer SC Concordia hat einen gelungenen Saisonstart in die Fußball-Landesliga hingelegt: An den ersten fünf WittenauerSC5 WebSpieltagen konnte der Aufsteiger zwei Partien gewinnen, zwei endeten remis. Nur ein Spiel ging verloren.
„Mit diesem Auftakt sind wir sehr zufrieden“, freute sich der Vorsitzende Holger Seidel am Rande des letzten Heimspiels, dass die Wittenauer am Sonntag, 15. September gegen den SC Staaken II mit 2:1 gewonnen hatten. „Selbst bei unserer bis dato einzigen Niederlage, dem 0:5 bei Fortuna Biesdorf, sind wir deutlich unter Wert geschlagen worden und waren weitaus besser als es das Ergebnis suggeriert. Wir können uns nicht beklagen: alles super!“
Ohnehin sind die Wittenauer mit breiter Brust in die neue Spielzeit gegangen. Die Zeiten, in denen der Klub von Spöttern oft auch als Fahrstuhlmannschaft bezeichnet worden war, sollen der Vergangenheit angehören: In schöner Regelmäßigkeit war der Klub aus der Landesliga abgestiegen, um im Jahr darauf wieder aufzusteigen. Zu schwach für die Landesliga, zu stark für die Bezirksliga – mit diesem Etikett war der SC des Öfteren versehen worden.

Hockey-Damen vom TC Blau Weiss holen zum Saisonstart glückliches Remis

TCBW2 Hockey WebWilmersdorf. Die Hockey-Damen vom TC Blau Weiss Berlin sind mit einem Remis in die neue Saison gestartet: Der Aufsteiger sicherte sich am Sonnabend, 14. September im Derby der 2. Bundesliga gegen den SC Charlottenburg ein schmeichelhaftes 1:1 (1:0).
„Die Erleichterung, im ersten Saisonspiel gleich den ersten Punkt geholt zu haben, ist natürlich sehr groß“, freute sich Blau Weiss-Coach Carsten Zilkenat kurz nach dem Schlusspfiff über – wie er es nannte – den ersten Zähler gegen den Abstieg. „Unsere Torfrau Julia Zielatiewicz hat an diesem Unentschieden natürlich einen großen Anteil. Sie hat heute wirklich alles gehalten, was man halten konnte. Aber wir wussten auch schon vor dieser Partie, was wir an ihr haben.“
Die Zuschauer im Stadion an der Waldmeisterstraße sahen ein Spiel auf ein Tor, in dem der SC Charlottenburg unglaubliche 14 (!) Strafecken zugesprochen bekam und zahlreiche weitere gute Torchancen hatte. Doch die Blau Weiss-Damen wehrten sich tapfer.

Hockey-Damen vom SC Charlottenburg holen im Derby nur einen Punkt

Charlottenburg. Die Hockey-Damen vom SC Charlottenburg sind mit einem Unentschieden in die neue Feldsaison der 2. SCCHockey3 WebBundesliga gestartet: Beim Aufsteiger TC Blau Weiss Berlin erreichte die Truppe um Coach Ziad Al-Michref am Sonnabend, 14. September trotz drückender Überlegenheit nur ein 1:1 (0:1).
„Was wir heute gesehen haben ist ein Klassiker: Man spielt zum Saisonauftakt gegen einen Aufsteiger und ist klarer Favorit. Der Aufsteiger kämpft, schmeißt sich in jeden Schuss. Und der Favorit, der haushoch überlegen ist und zahlreiche Chancen hat, muss am Ende noch froh sein, nicht als Verlierer das Feld zu verlassen“, fasste Gästecoach Al-Michref die 70 Minuten treffend zusammen.
Doch der Reihe nach: Bereits nach nur sechs Minuten war der Außenseiter vom TC Blau Weiss durch einen Treffer von Annika Dittmer in Führung gegangen. Danach nahm der Favorit aus Charlottenburg das Heft in die Hand, hatte deutlich mehr Spielanteile und Torchancen in Hülle und Fülle: Allein 14 (!) Strafecken wurden dem SCC zugesprochen. Doch nur eine einzige davon konnten die Gäste verwandeln. Claudia Klatt erzielte nach 51 Minuten den hochverdienten Ausgleich.

Wilmersdorfer Niels Bubel gewinnt Halbmarathon – Saisonhöhepunkt: Deutsche Meisterschaft im Marathon

Bubel1 WebWilmersdorf. Niels Bubel vom Verein „Die Laufpartner“ hat den 15. Mercedes-Benz-Halbmarathon in Reinickendorf am 1. September mit einem neuen Streckenrekord für sich entschieden.
Der 25-jährige Wilmersdorfer siegte in unglaublichen 1:07:50 Stunden und verbesserte die alte Bestzeit des Osnabrückers Maik Wollherr aus dem Jahr 2010 um sagenhafte zwei Minuten und sechs Sekunden. Doch anstatt sich auf diesen Lorbeeren auszuruhen, hat sich Bubel bereits in ein dreiwöchiges Trainingslager nach Oberstdorf verabschiedet. Dort wird er sich auf seinen Saisonhöhepunkt vorbereiten: Die Deutsche Meisterschaft im Marathon, die am 13. Oktober in München ausgerichtet wird.