Beim BFC Alemannia bestimmt der Etat die sportliche Zukunft

Alemannia4 WebReinickendorf. Nachdem der BFC Alemannia 1890 auch im letzten Jahr in der Fußball-Landesliga mit Platz 13 mal wieder hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben war, kommuniziert man im Herzen Reinickendorfs für die neue Spielzeit keine konkreten sportlichen Ziele mehr.
„Ich sage es mal so: Wir haben für unsere Männer, 1. und 2. Mannschaft, einen Etat von 17.000 € zur Verfügung. Wenn der ausreichen sollte, um in die Berlin-Liga aufzusteigen, dann spielen wir im nächsten Jahr in Berlins höchster Spielklasse. Sollte er aber dazu führen, dass wir in die Bezirksliga absteigen, dann spielen wir halt nur Bezirksliga. Alles ist möglich“, bringt BFC-Präsidiumsmitglied Wolfgang Gröbe, seines Zeichens übrigens Schatzmeister, den Sachverhalt auf den Punkt.
„Ich persönlich denke aber, dass es auch in der neuen Saison sehr, sehr schwer werden wird.“ Betrachtet man die Leistungen der letzten vier Spielzeiten, in die der Traditionsklub jeweils mit großen Erwartungen gegangen, aber nicht einmal über Platz 11 hinausgekommen war, ist Gröbes Aussage verständlich. So war auch die letzte Saison alles andere als vergnügungssteuerpflichtig: „Wir sind mal wieder knapp über dem Strich gelandet – mehr aber auch nicht“, blickt Gröbe nüchtern zurück. „Allerdings hatten wir – um ehrlich zu sein – das große Glück, dass es mit den Absteigern Spandau 06, Hürriyet und Trabzonspor drei deutlich schwächere Teams gab, so dass wir den Klassenerhalt trotz überschaubarer Leistungen relativ frühzeitig sicher hatten. “

Lübarser Pferdesportvereine laden zum Großen Reit- und Springturnier

Lübars. Am Sonnabend, 31. August und Sonntag, 1. September laden die Abteilung Pferdesport im 1. FC Lübars und Reiten3 Web
der Ländliche Reitverein Lübars bereits zum 14. Mal zu ihrem Großen Reit- und Springturnier.
Auf den Reiterhöfen Kühne Sironski, Alt Lübars 27, und Christian Qualitz, Alt Lübars 21, werden an beiden Tagen jeweils in der Zeit von 8 bis 17 Uhr insgesamt 30 verschiedene Prüfungen ausgetragen. Die Springwettbewerbe werden durchweg auf dem Kühne Sironski-Hof ausgerichtet – der Qualitz-Hof wird ganz im Zeichen des Dressurreitens stehen. Mittlerweile ist dieses Turnier aus dem Kalender aller Pferdesport begeisterten Berliner und Brandenburger nicht mehr weg zu denken.

15. Mercedes-Benz Halbmarathon führt wieder quer durch den Bezirk

Halbmarathon1 WebReinickendorf. Am Sonntag, 1. September ist es wieder soweit: Dann laden der VfB Hermsdorf, der VfL Tegel und der Ruderclub Tegel zum 15. Mercedes-Benz Halbmarathon und parallel zu einem 10-Kilometer-Lauf quer durch den Bezirk. Beide Veranstaltungen stehen auch in diesem Jahr wieder unter dem Motto: „Dabei sein ist alles“.
Musste noch in den letzten beiden Jahren durch zeitgleich durchgeführte Laufevents ein Rückgang der Teilnehmerzahlen hingenommen werden, ist in diesem Jahr schon jetzt bei den Voranmeldungen ein deutlicher Zuwachs zu verzeichnen: Hochgerechnet ergibt das ein zu erwartendes Teilnehmerfeld von rund 2100 Läufern. „Die veranstaltenden Vereine sind stolz darauf, dass sich das Konzept, eine familienfreundliche, aber auch wettkampfmäßig anspruchsvolle Veranstaltung anzubieten, durchgesetzt hat“, freut sich Organisator Ingo Balke vom VfL Tegel.

Tennis Borussia teilt sich im Derby mit dem Berliner SC die Punkte

Charlottenburg. Zum Auftakt in die neue Saison der Berlin-Liga kam Tennis Borussia Berlin am Sonnabend, 10. August im Derby TeBe-BSC1 Webgegen den Berliner SC nicht über ein 1:1 (0:0)-Remis hinaus.
Allerdings hinterließen die Veilchen über weite Strecken der Partie im Mommsenstadion einen guten Eindruck. Und die rund 400 Zuschauer konnten sich nach dem Schlusspfiff sicher sein, zwei Teams gesehen zu haben, die sich in der Spitzengruppe der Tabelle in Berlins höchster Spielklasse behaupten können.
Die Anfangsphase der Partie gehörte aber den Gästen aus Wilmersdorf. Erst als sich in der Abwehr des Berliner SC einige Abstimmungsprobleme einstellten, kam Tennis Borussia besser ins Spiel und hatte auch die hochkarätigeren Torchancen. Allerdings dauerte es dann doch immerhin bis zur 73. Spielminute, bevor Michael Fuß den Führungstreffer für die Gastgeber erzielen konnte.

Berliner SC erkämpft sich einen Punkt im Derby – das Saisonziel: die Plätze zwei bis vier

BSC-TeBe WebWilmersdorf. Der Berliner SC hat zum Auftakt in die neue Saison der Berlin-Liga einen Punkt aus dem Mommsenstadion entführt: Am Sonnabend, 10. August sicherte sich die Truppe um ihren neuen Trainer Martin Krüger ein 1:1 (0:0)-Remis im Derby bei Tennis Borussia Berlin.
„Der Punktgewinn ist glücklich, aber nicht unverdient“, erklärte Krüger kurz nach dem Schlusspfiff. Der Berliner SC begann zunächst stark und ließ Krüger in dem Glauben, dass sein Team doch schon weiter sei, als er nach den Eindrücken der Vorbereitung ursprünglich gedacht habe. „Doch dann hat man schnell gemerkt, dass wir in der Abwehr noch erhebliche Abstimmungsschwierigkeiten haben. Und dadurch ist Tennis Borussia dann auch besser ins Spiel gekommen.“