Niels Bubel gewinnt den 15. Mercedes-Benz-Halbmarathon mit fantastischem Streckenrekord

Reinickendorf. Niels Bubel hat den 15. Mercedes-Benz-Halbmarathon am Sonntag, 1. September mit einem fantastischen 15.Halbmarathon5 WebStreckenrekord für sich entschieden. Der 25-Jährige vom Verein „Die Laufpartner“ aus Wilmersdorf siegte in unglaublichen 1:07:50 Stunden.
Damit verbesserte Bubel die alte Bestzeit des Osnabrückers Maik Wollherr aus dem Jahr 2010 um sagenhafte zwei Minuten und sechs Sekunden. „Die Streckenposten und die Polizei haben wirklich großartige Arbeit geleistet und die gesamte Strecke freigehalten. Auf der zweiten Runde bin ich förmlich zu dieser tollen Zeit und diesem Sieg geflogen“, erklärte Bubel kurz nach dem Zieleinlauf, als er wieder zu Atem gekommen war. Der 25-Jährige hatte sich auf der 21,0975 Kilometer langen Strecke dermaßen verausgabt, dass er sich im Zielbereich erst einmal übergeben musste. Erst knapp fünf Minuten später kam der Münchner Patrick Hilpert ins Ziel und sicherte sich damit Rang zwei. Bei den Frauen triumphierte die vereinslose Dawn Domaschk in 1:20:40 Stunden. Den parallel ausgerichteten 10-Kilometer-Lauf gewann Michael Kopf vom Leidig 24 Triathlon Team aus Kreuzberg in 32:32 Minuten. Den Sieg bei den Frauen sicherte sich Julia Kind vom SCC Berlin in 40:30 Minuten.


„Wir sind unglaublich glücklich, wieder eine deutlich gestiegene Teilnehmerzahl erreicht zu haben“, freute sich Organisator Ingo Balke vom VfL Tegel, der auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem VfB Hermsdorf und dem Ruderclub Tegel die größte Laufveranstaltung im Berliner Norden ausgerichtet hatte. „Allerdings hätten wir uns schon gefreut, wenn wir die 2000er Marke mal wieder durchbrochen hätten. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viele Menschen im Vorfeld und am heutigen Tag daran mitgewirkt haben, eine so tolle Veranstaltung auf die Beine zu stellen.“ Insgesamt hatten sich 1970 Athleten auf die Strecken begeben – 1421 über die Halbmarathon-Distanz, 508 über die zehn Kilometer. Im Jahr 2008 hatte man zuletzt mit 2187 Teilnehmern die Schallmauer von 2000 Startern durchbrochen.
Die prominentesten Starter waren die brandenburgische Ministerin für Bildung, Jugend und Sport Dr. Martina Münch, die den Halbmarathon in 1:49:33 Stunden absolvierte und Bezirksbürgermeister Frank Balzer, der für diese Strecke 1:58:21 Stunden benötigte. „Wir freuen uns natürlich über jeden prominenten Starter. Aber letztlich sind und bleiben wir eine Breitensport-Veranstaltung und freuen uns dementsprechend über jeden Einzelnen, der zu uns kommt – ob berühmt oder nicht.“
Die älteste Teilnehmerin am Halbmarathon war die 75-jährige Hannelore Reusch, die nach 2:05:20 Stunden ins Ziel kam. Am 10-Kilometer-Lauf nahmen sogar zwei 80-jährige Athleten teil: Karl Reuß kam nach 1:17:15, Detlef-Rüdiger Uebelgünne nach 1:19:19 Stunden ins Ziel.
Und als kurz vor 12 Uhr am Mittag die meisten Athleten schon geduscht hatten, viele fleißige Helferhände bereits die Absperrungen entfernten und am aufräumen waren, kam auch die letzte Läuferin ins Ziel: Emilia Wittwer-von de Loo beendete ihren Halbmarathon in 2:56:49 Stunden – eine Leistung, die ebenfalls aller größten Respekt verdient.