Hockey-Damen vom SC Charlottenburg holen im Derby nur einen Punkt

Charlottenburg. Die Hockey-Damen vom SC Charlottenburg sind mit einem Unentschieden in die neue Feldsaison der 2. SCCHockey3 WebBundesliga gestartet: Beim Aufsteiger TC Blau Weiss Berlin erreichte die Truppe um Coach Ziad Al-Michref am Sonnabend, 14. September trotz drückender Überlegenheit nur ein 1:1 (0:1).
„Was wir heute gesehen haben ist ein Klassiker: Man spielt zum Saisonauftakt gegen einen Aufsteiger und ist klarer Favorit. Der Aufsteiger kämpft, schmeißt sich in jeden Schuss. Und der Favorit, der haushoch überlegen ist und zahlreiche Chancen hat, muss am Ende noch froh sein, nicht als Verlierer das Feld zu verlassen“, fasste Gästecoach Al-Michref die 70 Minuten treffend zusammen.
Doch der Reihe nach: Bereits nach nur sechs Minuten war der Außenseiter vom TC Blau Weiss durch einen Treffer von Annika Dittmer in Führung gegangen. Danach nahm der Favorit aus Charlottenburg das Heft in die Hand, hatte deutlich mehr Spielanteile und Torchancen in Hülle und Fülle: Allein 14 (!) Strafecken wurden dem SCC zugesprochen. Doch nur eine einzige davon konnten die Gäste verwandeln. Claudia Klatt erzielte nach 51 Minuten den hochverdienten Ausgleich.


Die SCC-Angreiferinnen scheiterten an diesem Tag an ihrem eigenen Unvermögen und an einer überragende Julia Zielatiewicz im Blau Weiss-Tor. Auf der Tribüne wurde schon gemunkelt, dass man beim SCC in dieser Woche bevorzugt Strafecken trainieren sollte. Coach Al-Michref konterte diese Kritik: „Mit dieser Häme müssen wir natürlich leben. Es ist aber nicht so, dass wir keine Ecken trainiert hätten. Nur manchmal ist man halt nicht in der Lage, das Trainierte auch auf den Platz zu bringen. An unserer Chancenverwertung werden wir weiter arbeiten müssen.“
In buchstäblich letzter Sekunde hätte der Spielverlauf dann aber tatsächlich noch auf den Kopf gestellt werden können: Mit dem Schlusspfiff bekamen die Blau-Weiss Damen ihre erste Strafecke zugesprochen: „Wenn die jetzt reingeht, dann ist dieses Spiel hier heute purer Slapstick“, hatten schon einige Zuschauer auf der Tribüne gefeixt. Und auch Al-Michref war in dieser Situation ein wenig unwohl: „Das hätte zu dieser Partie gepasst. Wir bekommen in der Schlusssekunde eine blöde Ecke. Und Blau Weiss macht mit seiner zweiten Kreisszene das zweite Tor und wir verlieren so ein Spiel.“ Dem war dann aber nicht so: Die Blau Weiss-Damen nahmen dieses Geschenk nicht an. Die Partie endete Unentschieden. Und auch Carsten Zilkenat, Trainer beim TC Blau Weiss, war nach Spielschluss erfrischend ehrlich: „Wenn wir diese Ecke rein gemacht hätten, wäre das der unverdienteste Sieg gewesen, den ich jemals erlebt hätte.“
Trotz der verschenkten Punkte sieht Coach Al-Michref für seinen SCC aber optimistisch in die Zukunft: Eine Platzierung zwischen den Rängen eins und drei sei nicht unrealistisch. „Wir wurden in den letzten beiden Jahren Zweiter und Dritter. Unser Ziel ist, mehr Punkte zu holen als in diesen beiden Spielzeiten. Und dann schauen wir mal, auf welchem Rang wir landen werden.“