TC Blau Weiss sichert sich endgültig Klassenerhalt in der 1. Hallenhockey-Bundesliga

Wilmersdorf. Mit zwei Siegen haben die Herren vom TC Blau Weiss Berlin am Wochenende letzte Zweifel ausgeräumt und sich den Klassenerhalt in der 1. Hallenhockey-Bundesliga gesichert. Doch der große Traum der Truppe vom Grunewald, sich erstmals in RobertVill Webder Vereinsgeschichte für eine Enderunde um die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, scheint sich auch in dieser Saison nicht zu erfüllen.
Am Sonnabend, 10. Januar gelang der Mannschaft von Trainer Alexander Stahr vor rund 100 Zuschauern in der Werner-Ruhemann-Sporthalle ein 7:4-Sieg über den SC Charlottenburg. Und nur 24 Stunden später wurde der Osternienburger HC an gleicher Stelle mit 6:5 bezwungen. „Wir sind gut in die Partie gekommen und waren auch über weite Strecken spielbestimmend“, freute sich Hendrik Gay, Co-Trainer bei Blau Weiss, nach der Partie gegen den SCC. Spielentscheidend waren 120 Sekunden in der zweiten Halbzeit, in denen Philipp Marx sein Team mit zwei Treffern mit 5:3 in Führung gebracht hatte. „Da ist der Knoten bei uns geplatzt“, analysierte Gay. Die Tore zum letztlich auch in dieser Höhe verdienten Erfolg erzielten Philipp Marx und Felix Polomski (jeweils zwei) sowie Johannes Häner, Marian Klink und Jan Paul Rinckens.

Baseballer der Berlin Flamingos feiern 25-jähriges Jubiläum

Märkisches Viertel. Die Berlin Flamingos haben am 1. Januar ihren 25. Geburtstag gefeiert. Und die Baseballer aus dem Norden EnorbelMarquez Webhaben sich für ihr Jubiläumsjahr viel vorgenommen. Das Ziel lautet: Aufstieg in die 2. Bundesliga.
„Was vor 25 Jahren aus der Leidenschaft einiger Baseball-Begeisterter entstanden ist, kann sich heute sehen lassen“, freute sich Reiner Wöttke, Vorsitzender der Flamingos, am Rande eines Sektempfanges im Vereinshaus am 1. Januar, zu dem zahlreiche Vereinsmitgliedern, aber auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft erschienen waren. Besonders stolz ist man auf die Heimspielstätte, den „Flamingo-Park“ an der Königshorster Straße im Märkischen Viertel. Was vor Jahren noch ein alter Schotterplatz war, auf dem jeder Spieler Schürfwunden davontrug, während eine Partie auch schon mal in einer riesigen Staubwolke verschwand, ist heute eine der – so Wöttke – schönsten Baseball-Anlagen Deutschlands.
Aber auch die sportlichen Ziele der Flamingos, die seit Jahren mit ihrer ersten Mannschaft in der Regionalliga spielen, sind für die im April beginnende Saison im Jubiläumsjahr klar gesteckt: Die Berlin Flamingos wollen in die 2. Baseball-Bundesliga aufsteigen. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, hat sich der Vorstand erfolgreich für die Verpflichtung eines Top-Trainers eingesetzt: Mit dem gebürtigen Kubaner und Pitcher der Deutschen Baseball-Nationalmannschaft, Enorbel Marquez Ramirez, konnte ein Profi mit internationaler Spielerfahrung als Trainer und Sportchef verpflichtet werden.

Fecht-Club Grunewald veranstaltet 55. „Weißer Bär von Berlin“

Wilmersdorf. Das Sportjahr startet mit einem richtigen Leckerbissen: Der Fecht-Club Grunewald veranstaltet im Horst Korber-Sportzentrum, Glockenturmstraße 3-5, am Sonnabend, 10. und Sonntag, 11. Januar seinen 55. „Weißer Bär von Berlin“, eines der Fechten Weisser Baer Webrenommiertesten und beliebtesten Degen-Fechtturniere weltweit.
Die Veranstaltung beginnt am Sonnabend von neun Uhr an mit den Ausscheidungsrunden. Am Sonntag folgt – ebenfalls ab neun Uhr – der so genannte 64er Direktausscheid, bevor ab 14:30 Uhr das Finale mit den besten vier Fechtern beginnen wird.
Der mehrfache Weltmeister und Olympiasieger Alexander Pusch aus Deutschland hat sechs, sein Landsmann Elmar Borrmann, Weltmeister und Olympiasieger, immerhin noch drei der kostbaren Bären aus dem „weißem Gold“ der Königlichen Porzellan-Manufaktur gewonnen. Auch der achtmalige Weltmeister Pavel Kolobkov aus Russland konnte sich drei Mal in die Siegerlisten eintragen. Im neuen Jahrtausend räumte der zweifache Europameister Jörg Fiedler die begehrte Trophäe bis dato drei Mal ab. Auch in diesem Jahr zählt der mittlerweile 36-jährige gebürtige Leipziger zu den Mitfavoriten. Aber auch Titelverteidiger Bas Verwijlen aus den Niederlanden sowie Christoph Kneip, Tristan Tulen und Alexey Kalinin werden um den Turniersieg mitfechten.