FCK Frohnau feiert 40-jähriges Vereinsjubiläum

Frohnau/Hermsdorf. Der FCK Frohnau feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Vereinsjubiläum. Und im hohen Norden darf man auch ein wenig stolz FCK1 Webdarüber sein, sich in einem Fußball-Bezirk wie Reinickendorf über einen so langen Zeitraum behauptet zu haben.
Der Verein, der zurzeit rund 150 Mitglieder zählt, ist unlängst mit zwei Herrenteams, einer Seniorenmannschaft, einem Frauenteam und insgesamt sieben Jugendmannschaften in die neue Saison gegangen. Die Heimspielstätte ist eigentlich der Sportplatz an der Heidenheimer Straße in Hermsdorf. Da der Kunstrasenplatz zurzeit aber saniert wird, ist der Klub mit allen Mannschaften vorübergehend auf den Sportplatz im Cite Foch umgezogen. Die Sanierungsarbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein, so dass der FCK dann wieder nach Hause zurückkehren wird. „Wir hoffen sehr, dass dieser Zeitplan eingehalten werden kann“, sagt FCK-Jugendleiter Andreas Renner. Der Kunstrasenplatz im Cite Foch sei sehr stumpf – die Verletzungsgefahr für alle Akteure entsprechend hoch.

1. FC Wilmersdorf verliert gegen Mahlsdorf – Abstiegskampf hat längst begonnen

Wilmersdorf. Der 1. FC Wilmersdorf hat am Sonntag, 13. September das Heimspiel in der Berlin-Liga gegen den BSV Eintracht Mahlsdorf mit 2:5 (1:2) 1.FCW4 BSVM Webverloren. Trotz der deutlichen Niederlage hatte man phasenweise den Eindruck, dass die Truppe aus dem Volkspark nicht absolut chancenlos war. Doch das sah Coach Michael Michels komplett anders.
„Ich denke, dass Mahlsdorf eine absolut überragende Mannschaft hat, die für mich völlig überraschend in der Tabelle so weit unten stand. Das ist eine Truppe mit ausgeschlafenen Fußballern, die mit Christoph Zorn noch dazu einen Weltklasse-Stürmer hat.“ Auch deshalb war Michels über das verlorene Match nicht sonderlich verwundert – über die Art und Weise, wie seine Mannschaft über weite Strecken agierte, aber schon: „Wenn wir nicht mal in der Lage sind, die Räume zu schließen, wenn wir defensiv stehen, darf man sich nicht wundern, ein Spiel auch mal mit fünf Gegentoren zu verlieren. Das ist einfach nur enttäuschend.“ Doch woran liegt es: Unkonzentriertheit? Schlafmützigkeit? Fehlende Qualität? „Von allem etwas“, analysiert Michels erfrischend ehrlich.

boule devant berlin steigt ein wenig unglücklich aus der Eliteliga ab

Charlottenburg. Schade! Der boule devant berlin, erst vor drei Jahren gegründet und direkt in die Bundesliga durchmarschiert (!), ist aus der Eliteliga boule devant3 Webwieder abgestiegen: Am letzten Spieltag an der Rue Doret in Tegel mit weit über 600 begeisterten Besuchern und Aktiven mussten sich die Boulisten aus Charlottenburg dem FT Freiburg, BF Malsch, 1. MKWU München und BC Edingen geschlagen geben. Der 3:2-Erfolg gegen PCB Horb kam zu spät. Mit vier Siegen und sieben Niederlagen und lediglich aufgrund einer schlechteren Spiele-Differenz gegenüber dem BC Niedersalbach und Horb müssen die Charlottenburger nun in der Landesliga einen neuen Anlauf in Richtung Bundesliga nehmen.
Dass man nicht zu den Top-Mannschaften in Deutschland gehöre, sei allen schon mit dem Bundesligaaufstieg klar gewesen, hieß es aus den Reihen der Charlottenburger Boulisten. Um ganz oben mitzumischen seien die spielerischen Leistungen aber noch zu schwankend gewesen. „Nichts desto trotz werden wir auch künftig leistungsorientiert agieren“, gibt der zweite Vorsitzende des Klubs Erhard Bahr die Marschroute aus. Das Abschneiden in der Eliteliga sei alles andere als beschämend gewesen.

Hertha 03 Zehlendorf gewinnt Derby beim CFC Hertha 06

Zehlendorf. Hertha 03 Zehlendorf hat am Sonnabend, 12. September das Derby in der Fußball-Oberliga beim Aufsteiger CFC Hertha 06 auf dem H03 1 beim CFC WebSportplatz Sömmeringstraße hochverdient mit 4:1 (2:0) gewonnen. Die Tore für die Truppe um Trainer Markus Schatte, die in der Tabelle auf Platz sechs kletterte, erzielten Samuel Agyei-Yeboah, Burak Mentes, Efräim Gakpeto und Mike Ryberg. Für den CFC traf Sebastian Ghasemi-Nobakht. Sein Tor war aber nicht mehr als nur Ergebniskosmetik.
Besonders die jungen, technisch versierten Angreifer in Reihen der Zehlendorfer trumpften ganz groß auf. Das sahen auch die Zehlendorfer Anhänger so: „Die Jungen machen richtig viel Spaß, oder?“ stellte ein Zuschauer seinem Nebenmann die rhetorische Frage. Der erst 18-jährige Samuel Agyei-Yeboah, der aus dem eigenen Nachwuchs stammt, und Efräim Gakpeto wirbelten die CFC-Abwehr mehrfach mächtig durcheinander. Für Gakpeto, der vor der Saison vom 1. FC Wilmersdorf nach Zehlendorf gewechselt war, war es übrigens das erste Oberligator in seiner noch jungen Karriere.

CFC Hertha 06 verliert Derby

Charlottenburg. Der CFC Hertha 06 hat das Derby in der Fußball-Oberliga gegen Hertha 03 Zehlendorf klar mit 1:4 (0:2) verloren und bleibt auch nach fünf CFC3 H03 WebSpieltagen weiterhin sieglos.
Direkt nach dem Schlusspfiff auf dem Sportplatz an der Sömmeringstraße am Sonnabend, 12. September hatte CFC-Coach Murat Tik seine Spieler am Mittelkreis um sich geschart. Doch es fiel kein einziges lautes Wort. Dabei hätte Tik allen Grund gehabt, auch mal aus der Haut zu fahren. Doch das ist nicht die Art des 41-Jährigen. Sachlich analysierte er zunächst mit dem ganzen Team, um im Anschluss mit einzelnen Mannschaftsteilen die Fehler, die gemacht wurden, zu besprechen.
Auffällig war, dass der CFC in seinem ersten Derby der noch jungen Saison Schwächen in der Defensive offenbarte. Eine Tatsache, die bereits vor der neuen Spielzeit nach dem Abgang von Abwehrspieler Fetih Yüksel zu befürchten war. Und so wirbelten die jungen, technisch sehr versierten Angreifer aus Zehlendorf die CFC-Defensive häufiger kräftig durcheinander.