Basketballerinnen schlagen auch den SC Rist Wedel

Moabit. Die Basketballerinnen vom Tiergarten ISC bleiben in der 1. Regionalliga das Maß aller Dinge und auch nach dem ersten Spieltag im neuen TISC Wedel WebJahr spitze: Am Sonnabend, 9. Januar triumphierte die Truppe um Headcoach Christophe Papélian in der Sporthalle der Kurt-Tucholsky-Grundschule über den SC Rist Wedel mit 64:46.
„Eigentlich bin ich mit dem Spiel meiner Mannschaft und dem Ergebnis sehr zufrieden“, freute sich der Coach, der vor wenigen Tagen zum ersten Mal stolzer Papa geworden ist. „Schließlich habe ich einige Spielerinnen aufgrund der Weihnachtspause und wegen Krankheit drei, vier Wochen überhaupt nicht gesehen.“ Konzentriert ging man gegen den Tabellenneunten aus Schleswig-Holstein von der ersten Sekunde an zu Werke, erspielte sich schnell einen zweistelligen Punktevorsprung und gab diesen bis zum Ende der Partie auch nicht mehr ab. Ausschlaggebend für den Erfolg war einmal mehr eine tolle Leistung des gesamten Teams. Und das ist etwas, auf das der Coach sehr großen Wert legt: „Ich habe Leute, die das Team in der Kabine richtig puschen und anfeuern. Ich habe Spielerinnen, die überragend in der Defensive sind und andere, die großartige Qualitäten in der Offensive haben. Sie alle sind meine Leistungsträgerinnen.“ Durch diesen Erfolg festigte der TISC nach neun von 16 Spieltagen mit nun mehr acht Siegen und nur einer Niederlage den ersten Platz in der Tabelle vor dem Osnabrücker TB, der BG Hamburg-West und dem Lokalrivalen ALBA Berlin.

Charlottenburger Fußballer sichern sich Wanderpokal

Charlottenburg. Die Fußballer vom SC Charlottenburg haben am Sonnabend, 9. Januar das 35. Hallenturnier um den Wanderpokal des Halle CH2 WebBezirksbürgermeisters gewonnen: Die Truppe aus dem Westend sicherte sich den Turniersieg vor den punktgleichen Sportfreunden Charlottenburg-Wilmersdorf aufgrund des besseren Torverhältnisses. Auch den direkten Vergleich hatte der SCC mit 1:0 für sich entschieden.
„Wenn man ehrlich ist, haben wir beim SCC momentan andere, wichtigere Aufgaben zu erledigen. Darum ist der Hallenfußball für uns mehr eine Randsportart. Wir wollen hier aber dennoch ein bisschen Spaß haben und versuchen natürlich auch, jedes Spiel zu gewinnen“, erklärte SCC-Coach Nicolas Wolff am Rande der Veranstaltung in der Gretel-Bergmann-Sporthalle. Damit spielte der Trainer, der auch Vorsitzender der Fußballabteilung ist, natürlich auf die Rückrunde in der Berlin-Liga an, in der der Tabellenvorletzte alles daran setzen möchte, die Klasse doch noch zu halten. „Wir sind jetzt auch nicht unbedingt mit der besten Besetzung hier angereist. Aber die Jungs, die dabei sind, haben Spaß und machen ihre Sache richtig gut.“

Kreisligist schrammt knapp an Turniersieg vorbei

Wilmersdorf. Die Sportfreunde Charlottenburg-Wilmersdorf sind beim 35. Hallenturnier um den Wanderpokal des Bezirksbürgermeisters ganz dicht anHalle Wi1 Web einer Überraschung vorbeigeschrammt: Nur ein einziges Tor im letzten Spiel gegen den Berliner SV 92 fehlte dem Kreisligisten zum Turniersieg. Champion wurde der SC Charlottenburg.
Die Truppe aus dem Westend sicherte sich den Wanderpokal vor den punktgleichen Sportfreunden nur aufgrund des besseren Torverhältnisses. Auch den direkten Vergleich hatte der SCC mit 1:0 für sich entschieden.
Platz drei belegte der Berliner SC. Das Traditionsturnier war am Sonnabend, 9. Januar erstmals vom 1. FC Wilmersdorf ausgerichtet worden, der noch im Vorjahr triumphiert hatte. Und einiges war in diesem Jahr anders: Um die Spieler und Fans aller acht teilnehmenden Teams bis zum Ende der Veranstaltung in der Halle zu halten, verzichtete man auf einen KO-Modus, sondern ließ Jeder-gegen-Jeden spielen.

Spreefüxxe katapultieren sich aus dem Tabellenkeller

Reinickendorf. Die Handballerinnen der Füchse Berlin haben sich durch eine beeindruckende Siegesserie aus dem Tabellenkeller der 1. Bundesliga Hedermann Webkatapultiert.
Mit fünf Siegen in Folge konnten die Spreefüxxe in der Tabelle der Eliteliga mittlerweile auf Platz acht klettern. Zuletzt gelangen zwei Erfolge zum Jahreswechsel: Dem 22:17-Heimerfolg gegen die SVG Celle am 30. Dezember folgte nur vier Tage später ein 26:21-Auswärtssieg bei Frisch Auf Göppingen und damit auch ein idealer Start ins Jahr 2016!
Vor rund 1300 Zuschauern im baden-württembergischen Göppingen überzeugten die Berlinerinnen vor allem durch ihr Tempogegenstoßspiel. Voraussetzung dafür war einmal mehr eine gut agierende Abwehr um eine erneut starke Torfrau Juliane Hedermann, die schon gegen Celle im letzten Heimspiel 2015 maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte. Aus dieser starken Defensive heraus erarbeiteten sich die Spreefüxxe zahlreiche Kontermöglichkeiten, die über die Flügelzangen Daniela Gustin und Dagmara Stuparicova ein ums andere Mal erfolgreich genutzt wurden. Nachdem sich die Berlinerinnen schnell absetzen konnten, hielten sie die Gastgeber während des gesamten Spielverlaufs auf mindestens drei Tore Abstand und brachten den Sieg trotz drei verworfener Strafwürfe letztlich verdient nach Hause. Die erfolgreichsten Schützinnen waren Dagmara Stuparicova mit fünf sowie Daniela Gustin, Anna Blödorn, Christine Beier und Frida Tegstedt mit jeweils vier Toren.