Basketballer vom BSC freuen sich auf neue Saison

Wilmersdorf. Rund 30 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 15 Jahren haben vom 27. August bis 1. September an zwei Sommercamps des Berliner SC teilgenommen. Die Ziele: keinen BSC Basketball1 WebFerienfrust aufkommen zu lassen, den einen oder anderen neuen Korbjäger für diesen Sport zu begeistern und natürlich ganz viel Spaß zu haben.
„Viele der Kinder und Jugendlichen, speziell die Älteren, haben aber auch die Gelegenheit genutzt, mit unseren Sommercamps an den Grundlagen zu arbeiten und sich intensiv auf die neue Basketball-Saison vorzubereiten, die Mitte September beginnen wird“, weiß Jugendcoach Leo Trippe, der die Idee des Sommercamps 2015 wieder aufleben ließ und sie seitdem organisiert. Unterstützt wurde er bei der Durchführung auch in diesem Jahr aber wieder von anderen Coaches des BSC. Der 23-jährige Trippe hat zwei Jahre lang die männliche U16 betreut, übrigens den amtierenden Berliner Meister, trainiert zurzeit die Minis und wird sich im September zur Wahl des neuen Sportwarts stellen.

Vereine laden zum 8. Skate-, Lauf- und Rollstuhl-Biathlon

Wilmersdorf. Unter der Schirmherrschaft des DJK-Sportverbandes Berlin und gefördert von der Aktion Mensch veranstalten der Skate- und Rollsportclub (SCR) und die Schützengilde Berlin am Biathlon2 WebSonntag, 10. September nun schon zum 8. Mal einen Skate-, Lauf-und Rollstuhl-Biathlon.
Laufend, skatend oder mit dem Rollstuhl können sich alle Interessierten ab acht Jahren im Horst-Dohm-Eisstadion auf einen Rundkurs begeben, bevor am Schießstand mit ungefährlichen Lichtpunktgewehren eine äußerst ruhige Hand und Treffsicherheit gefragt sein werden. Die Herausforderung für jeden guten Schützen ist es dabei, seinen durch die Stadionrunde mächtig in Aufruhr gebrachten Puls am Schießstand möglichst schnell herunter zu fahren – ein gutes Training für jeden Wettbewerb, in dem jeder Schütze in der Lage sein muss, innere Unruhe, Druck und Nervosität schnell zu verarbeiten. Gute Skater, Läufer und Rollstuhlfahrer verfügen vielleicht über eine prima Kondition, werden am Schießstand aber dennoch große Mühe haben, den Laser des Lichtpunktgewehres ins Zentrum der Scheiben zu platzieren.

VfB Hermsdorf mit Sieg und Remis in die Saison gestartet

Hermsdorf. Der VfB Hermsdorf ist mit einem Sieg und einem Remis in die neue Saison der Fußball-Landesliga gestartet. Nach dem 2:2 zum Auftakt gegen den Berlin-Liga-Absteiger BFC VfBH vor Saison WebDynamo II gewann die Truppe um das Trainerduo Stephan Gerth und Uwe Grossmann beim Aufsteiger Lichtenrader BC souverän mit 3:0.
Mit drei Treffern aus diesen zwei Spielen hat sich VfB-Angreifer Charles Duncan in der Torjägerliste der Liga gleich mal auf Platz zwei geschossen und bewiesen, dass er immer noch weiß, wo das Tor steht. Auch in der zurückliegenden Spielzeit war Duncan mit insgesamt 13 Treffern bester Schütze bei den Hermsdorfern. Beim Auswärtssieg in Lichtenrade wurde der Angreifer von Yassin Al-Moussa unterstützt, der zwei Treffer zum ersten Saisonsieg beisteuern konnte. In jedem Fall war es wichtig, mit vier Punkten in die neue Spielzeit zu starten, da zu Saisonbeginn niemand so richtig weiß, wo genau man steht und wie stark die Gegner sind.
Zwar hat sich personell beim VfB Hermsdorf – vor allem, wenn man dies mit anderen Klubs vergleicht – nicht so wahnsinnig viel getan.

SC Gatow startet mit zwei Siegen in die neue Spielzeit

Gatow. Der SC Gatow ist mit zwei Siegen in die neue Saison der Fußball-Landesliga gestartet und hat damit seine Ambitionen untermauert, in dieser Spielzeit ganz weit vorn landen zu können.SCGatow1 Web
Mit 3:1 konnte der SC am Sonntag, 27. August vor heimischem Publikum den FC Nordost Berlin besiegen. Sieben Tage zuvor hatte man bereits den Topfavoriten der Liga, den Berlin-Liga-Absteiger 1. FC Wilmersdorf, mit 5:3 in die Schranken gewiesen und beim Gegner für jede Menge Respekt gesorgt: „Man hat gesehen, dass der SC Gatow sich gut verstärkt hat und einen richtig guten Fußball spielt“, schwärmte Robert Häsen, Führungsspieler beim 1. FC Wilmersdorf, vor Wochenfrist von den Grün-Weißen. Und auch Olaf Jahn, Trainer beim Ligakonkurrenten Frohnauer SC, hatte schon in der Saisonvorbereitung ein gutes Näschen, als er den Gatowern einen schlagkräftigen Kader attestierte, der in einer sehr starken Landesliga, Staffel zwei ein ernstes Wort um Meisterschaft und Aufstieg mitreden könne. Dabei hat es Gatows Trainer Oliver Kieback tatsächlich geschafft, innerhalb kürzester Zeit und trotz zahlreicher personeller Wechsel im Sommer, ein Team auf die Beine zu stellen, das schon sehr gut funktioniert. Immerhin verließen elf Spieler den Klub. Unter ihnen mit Defensivspezialist Tim Kleineberg ein Spieler, der schon in der Oberliga beim SV Altlüdersdorf gekickt und sich dem 1. FC Wilmersdorf angeschlossen hat.

Fußball und das liebe Geld – eine Bestandsaufnahme

Reinickendorf. Obwohl die neue Saison in allen Fußballligen längst gestartet ist, endet die Periode für wechselwillige Spieler erst am 31. August. Viele Vereine waren und sind noch immer auf Seidel1 Interview WebSpielersuche, weil sich viele Kicker bis zuletzt alle Türen offen halten. Sportjournalist Michael Nittel sprach mit Holger Seidel, Vorsitzender beim Wittenauer SC Concordia, über Spielerwechsel, Etats, mitunter lächerliche Forderungen und Herzblut.

Haben Sie Ihre Mannschaft für die neue Saison schon zusammen?

Holger Seidel: Ja! Drei Abgänge, sieben Neuzugänge. 1600 Euro eingenommen, 3200 Euro ausgegeben. Alles soweit normal!

Wie hoch ist der Etat für Ihre 1. Herren für eine Saison?

Holger Seidel: Der liegt bei rund 30.000 Euro.

Finden Sie das für ein Team, das in der Landesliga spielt, gerechtfertigt?

Holger Seidel: Absolut! Man darf nicht vergessen, dass darin auch die Gehälter für die Trainer und die Physiotherapeuten und das Trainingsmaterial enthalten sind. Die Aufwandsentschädigung für einen Spieler liegt bei uns im Schnitt also bei rund 1000 Euro für eine Saison. Ich denke, dass das absolut in Ordnung geht.