Tempelhof: SD Croatia triumphiert bei Berlin Türkspor

Der SD Croatia hat sich nach dem 15. Spieltag in der Spitzengruppe der Berlin-Liga festgesetzt. Die Truppe um Trainer Marco Wilke setzte sich bei Berlin Türkspor dank einer grandiosen zweiten Aktürk1 WebHalbzeit mit 5:0 (0:0) durch und kletterte in der Tabelle auf Platz drei.
Croatias Angreifer Onur-Serhat Aktürk war mit drei Toren der Mann des Spiels. Die weiteren Treffer steuerten Erkut Ergiligür und Kristijan Zagorec zum letztlich ungefährdeten Sieg bei. Im ersten Durchgang hätten die Gäste in der Partie am Charlottenburger Heckerdamm aber auch in Rückstand geraten können: Die beste Chance für Türkspor hatte Batuhan Karadeniz nach rund einer Viertelstunde. Doch seinen Heber über Croatias Torwart Joel Samake hinweg, kratzte Efräim Gakpeto – bei Croatia eigentlich für das Toreschießen zuständig – im allerletzten Moment von der Linie.
Durch diesen Erfolg bleibt das Team aus dem Friedrich-Ebert-Stadion auf Kurs: Mit zehn Siegen, zwei Remis und drei Niederlagen und 32 Punkten bleibt man Blau-Weiß 90 (36 Zähler) und dem Berliner SC (35) dicht auf den Fersen. Lokalrivale Blau-Weiß hat durch einen souveränen 4:0-Auswärtserfolg bei Sparta Lichtenberg die Tabellenführung behauptet. Torschützen für die Truppe von der Rathausstraße waren Kevin Gutsche, der zwei Mal traf, sowie Lukas Rehbein und Kiyan Soltanpour.

Doch während Blau-Weiß als Topfavorit in die Saison gegangen war, stapelte man bei Croatia eher tief: „Wir haben keinen Druck“, hatte Coach Wilke vor der Saison verkündet. „Eine Platzierung zwischen Rang drei und sieben ist für uns realistisch.“ Mit Alianni Urgelles Montoya, der zu Schwarz-Weiß Neukölln wechselte, und Damantang Camara, der nun für den Berliner SC seine Tore schießt, hat Croatia im Sommer zwar zwei richtig gute Stürmer verloren. Doch mit Erhan Bahceci vom SC Staaken, Efräim Gakpeto von Hertha 03 Zehlendorf und Dreifach-Torschütze Aktürk, der vom BSV Al-Dersimspor kam, hat man diese Abgänge mehr als nur kompensieren können: Bahceci ist mit 14 Treffern wieder einmal einer der gefährlichsten Angreifer der Liga. In der zurückliegenden Spielzeit hatte der 33-Jährige mit seinen 34 Toren den SC Staaken nahezu im Alleingang in die Oberliga geschossen. Gakpeto hat schon Oberligaluft geschnuppert und gilt als einer der talentiertesten Angreifer der Liga. Zudem konnten mit Rodney Wilson vom TuS Makkabi und Walid Temiaa von Blau-Weiß zwei defensivstarke Spieler verpflichtet werden. Daher kommt es auch nicht von ungefähr, dass die Tempelhofer mit 15 Gegentreffern in 15 Partien über die zweitbeste Defensive der Liga verfügen.
Die Konkurrenz legt sich im Übrigen auf die Tempelhofer Fußballklubs als Favoriten in Berlins höchster Spielklasse fest: „Blau Weiss und Croatia sind und bleiben die Topfavoriten auf Meisterschaft und Aufstieg“, sagt Louis Arnst, Kapitän beim derzeitigen Tabellenzweiten Berliner SC. „Diese beiden Teams verfügen über so viele großartige Einzelspieler, dass sie eigentlich – wenn alles normal läuft – den ersten Platz unter sich ausspielen müssten.“