Schmargendorf: Berliner SV 92 holt Remis im Spitzenspiel

Der Berliner SV 92 hat sich im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga, Staffel eins in allerletzter Sekunde einen Punkt gesichert. Im Duell des Tabellenzweiten gegen den Spitzenreiter trennte sichBSV1 Buchholz Web der BSV am 7. Oktober vom SV Buchholz am Ende leistungsgerecht mit 2:2 (1:1).
Auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Wilmersdorf lief bereits die 4. Minute der Nachspielzeit, als BSV-Angreifer Karl Anker im Strafraum angespielt worden war, den gegnerischen Torhüter Mario Jose Momade umkurvte und von den Beinen geholt wurde. Unter dem Jubel der Störche-Fans, wie die Anhänger des Traditionsklubs liebevoll genannt werden, entschied der Unparteiische sofort auf Elfmeter, den Nick Bechler souverän zum hochverdienten 2:2-Endstand verwandeln konnte.
In einem hart umkämpften, phasenweise auch gutklassigen Spitzenspiel hatte Tom Riegler den Gast aus dem Nordosten der Hauptstadt bereits nach sieben Minuten in Führung geschossen, bevor Zane Ünsal egalisieren konnte (14.). Als Ronny Bunde die Gäste in einer sehr ausgeglichenen zweiten Halbzeit erneut in Front geschossen hatte, sah Buchholz wie der sichere Sieger aus. Zwar versuchte der BSV in der Schlussphase noch einmal, alles nach vorn zu werfen. Doch die hohen Bälle, die im Minutentakt in den Strafraum des SV segelten, waren in der Regel eine sichere Beute der beiden kopfballstarken Innenverteidiger Elieser Koppehl und Maximilian Fildebrandt. Doch der BSV ließ sich nicht beirren, versuchte weiter alles und wurde in der 94. Minute – wie eingangs beschrieben – doch noch belohnt.


Kleiner Sidekick am Rande: Manch ein Zuschauer mochte sich gefragt haben, warum ihm oder ihr das Gesicht des Schiedsrichters dieser Partie so bekannt vorkam?! Hier die Antwort für alle, die nicht darauf kamen: Beim Referee handelte es sich um den Chef der Senatskanzlei, den SPD-Politiker Christian Gaebler.
Nach acht von insgesamt 30 Spieltagen rutschte der BSV in der Tabelle zwar auf Platz vier ab, weil die Verfolger Köpenicker SC und Steglitzer SC Südwest ihre Partien gewinnen konnten und, obwohl alle drei Teams 19 Zähler auf dem Konto haben, das bessere Torverhältnis aufweisen. Spitzenreiter bleibt der SV Buchholz (20 Punkte). Natürlich ist man beim BSV mit dem Saisonstart von sechs Siegen, einem Remis und nur einer Niederlage sehr zufrieden. Zu weit aus dem Fenster lehnt man sich aber dennoch nicht wie Christian Kalden, Vorsitzender der BSV-Fußballer, am Rande dieser Partie erklärte: „Natürlich ist es schön, dass wir mit da oben stehen. Und natürlich wollen wir auch so lange wie möglich vorn mitmischen. Aber wir schauen von Woche zu Woche, von Spiel zu Spiel und haben überhaupt keinen Druck, aufsteigen zu müssen.“
Im Übrigen hatte Kalden, der fußballerisch eigentlich ein wenig kürzer treten wollte, auch für das Spitzenspiel noch einmal seine Fußballschuhe geschnürt und auf der Auswechselbank Platz genommen. Zwar kam er in dieser Partie nicht zum Zuge. Aber in fünf Saisonspielen ist der 34-jährige Vorsitzende schon zum Einsatz gekommen und hat dabei auch schon ein Tor erzielt.