Borsigwalde: SC bleibt bislang hinter den Erwartungen zurück

Der SC Borsigwalde hat sich mit einer furiosen Aufholjagd am 21. Oktober beim SV Berolina Mitte einen Punkt sichern können. Und dennoch läuft das Team von der Tietzstraße nach neun SCB1 bei Bero WebSpieltagen in der Fußball-Bezirksliga, Staffel zwei der Musik hinterher und bleibt nach knapp einem Drittel der Saison auch hinter den eigenen Erwartungen zurück.
Nach 60 Minuten war die Stimmung auf dem Sportplatz an der Kleinen Hamburger Straße im Keller – zumindest bei allen, die es mit dem SC Borsigwalde hielten. Die Reinickendorfer lagen mit 0:3 zurück. Und alles – wirklich alles – sah nach einer Niederlage aus. Die Gastgeber hatten mehr Spielanteile und die besseren Torchancen. Doch der SC kämpfte. Und das wurde belohnt: Robert Bielke, Muhammet Yildirim und Roger Büttner sicherten mit ihren Toren immerhin noch einen Punkt.
Und doch bleibt der SC Borsigwalde mit nur zwei Siegen aus neun Partien und mit Rang zwölf weiter im Tabellenkeller hängen. Dabei hatte man nach der letzten Saison, als man den Klassenerhalt mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge hauchdünn erringen konnte, den Blick weiter nach oben richten wollen. „Einen einstelligen Tabellenplatz erreichen“ und „vielleicht ganz oben angreifen“ waren Sätze, die man aus dem Lager der Borsigwalder hören konnte. Dafür ist die bisherige Ausbeute aber definitiv zu dürftig.

Zwar lieferte man sich im letzten Heimspiel beim 4:6-Spektakel gegen den Spitzenreiter VSG Altglienicke II einen irren Schlagabtausch. Auch dem Tabellenzweiten SV Schmöckwitz-Eichwalde konnte man einen Punkt abtrotzen. Und nicht zuletzt in der ersten Pokalrunde hatte der SC Borsigwalde eindrucksvoll bewiesen, dass Potential in dieser Mannschaft steckt: Der 1:0-Erfolg gegen den Oberligisten CFC Hertha 06 – ein Team also, das drei (!) Spielklassen höher kickt – hat gezeigt: Borsigwalde kann, wenn es will!
Doch in den anderen Partien der Bezirksliga ließ man schon viel zu viele Punkte liegen, so dass die Teams auf den Aufstiegsrängen – sollte das jemals ein realistisches Ziel gewesen sein – mit zehn Punkten schon sehr weit davongeeilt sind.
Doch woran liegt es? Mit 31 erzielten Treffern nach neun Spieltagen hat man nach Altglienicke den zweitbesten Angriff der gesamten Liga. Neuzugang Dustin Gundlach hat schon zwölf Mal, Roger Büttner sechs Mal getroffen. Mit 25 Gegentreffern hat man aber auch die viertschlechteste Defensive der gesamten Liga. Vielleicht gilt es für das Trainerteam um Coach Carsten Cappelle, an genau dieser Stelle den Hebel anzusetzen.