Nur zwei Teams aus dem Bezirk haben das Achtelfinale um den Berliner Fußballpokal erreicht. Für Berlin United, den Berliner SC und die SG Eichkamp-Rupenhorn war in der dritten Runde indes Endstation.
Bereits am Freitagabend, 16. November hatte sich der zuletzt strauchelnde Berlin-Ligist SC Charlottenburg beim Bezirksligisten Köpenicker SC durchgesetzt: Nach zuletzt sieben Ligapleiten in Folge gewann der SCC durch Treffer von Robert Häsen und Alexander Bieder mit 2:1.
Ganz souverän meisterte Tennis Borussia am Sonntag, 18. November seine Aufgabe beim FC Polonia Berlin aus der Kreisliga B. Der Tabellenzweite der Oberliga ließ im Tegeler Borsigpark beim 10:0-Triumph nichts anbrennen. Bester TeBe-Schütze: Bekai Jagne, der drei Mal traf. Lucas Günes konnte zwei Treffer zum Erfolg beisteuern.


Die erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison musste indes Berlin United hinnehmen: Der souveräne Spitzenreiter der Landesliga bot dabei aber dem drei Spielklassen höher kickenden Regionalligisten VSG Altglienicke lange Zeit Paroli, hatte großes Pech mit zwei Lattentreffern und musste sich letztlich durch ein Tor von Christian Preiss rund zehn Minuten vor dem Abpfiff denkbar knapp mit 0:1 geschlagen geben. Chancenlos hingegen war die SG Eichkamp-Rupenhorn gegen den Regionalligisten Berliner AK. Das Team aus der Kreisliga B unterlag auf der Hans-Rosenthal-Sportanlage mit 2:15, durfte aber nach Treffern von Yannick Höppner und Marcel Flentje gegen den großen Favoriten immerhin zwei Mal jubeln.
Auch der letzte verbliebene Wilmersdorfer Vertreter ist im Pokal gescheitert: Der Berliner SC, der im Mai noch im Pokalfinale gestanden hatte, unterlag beim unterklassigen VfB Hermsdorf ein wenig überraschend mit 0:3.