Westend: Berlin United verliert Spitzenspiel in Wittenau

Berlin United hat nur eine Woche nach der unglücklichen Niederlage im Pokal gegen den Regionalligisten VSG Altglienicke nun auch die erste Punktspielniederlage kassiert. Der souveräne United in Wittenau WebTabellenführer der Landesliga, Staffel zwei verlor das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Wittenauer SC Concordia mit 2:4 (1:1).
Die weit über einhundert Zuschauer auf dem Sportplatz an der Göschenstraße in Wittenau sahen am 25. November ein packendes Duell auf Augenhöhe. Eine für den Ausgang dieser Partie vorentscheidende Phase gab es in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit: Nachdem United-Angreifer Thiemo-Jerome Kialka sein Team kurz nach dem Wechsel mit 2:1 in Front geschossen hatte, drängten die Gäste weiter auf das Tor der Wittenauer und kamen zu der einen oder anderen guten Torchance. In dieser Phase verpassten es die Charlottenburger aber, mit einem möglichen 3:1 den Sack zu zumachen und den aufopferungsvoll kämpfenden Wittenauern den Zahn zu ziehen. Die Gastgeber brauchten rund 15 Minuten, um sich vom erneuten Rückstand zu erholen und agierten fortan wieder zielstrebig und mutig nach vorn. Besonders die drei pfeilschnellen Wittenauer Angreifer Marcel Madsack sowie die Brüder Marvin und Kevin Teuber wirbelten die United-Abwehr ein ums andere Mal durcheinander und drehten mit ihren Toren die Partie.


Zum Ende des Spiels wurde es dann noch einmal hitzig. Doch Schiedsrichter Lukas Eichenberg, der häufig im Fokus stand und viel zu viel mit den Spielern diskutieren musste, hatte die Partie jederzeit im Griff.
Nach der ersten Saisonniederlage und noch einer ausstehenden Partie bis zur Winterpause hat United an der Tabellenspitze aber immer noch acht Zähler Vorsprung auf die Wittenauer. Und niemand, wirklich niemand zweifelt daran, dass dieses Team am Ende der Saison als Meister der Landesliga in die Berlin-Liga aufsteigen wird. Das sah auch der Gewinner des Tages, Wittenaus Vorsitzender Holger Seidel so: „United hat eine Mannschaft beieinander, die ist eine Klasse für sich – durchweg tolle Fußballer. Die werden definitiv durchmarschieren. Und die wird niemand dabei aufhalten.“
Am Sonntag, 2. Dezember steht für Berlin United mit dem Heimspiel gegen den Weißenseer FC die letzte Partie des Jahres auf dem Programm, da die Truppe um Coach Thomas Häßler am letzten Spieltag der Hinrunde nach dem Rückzug von Türkspor FK vom Ligabetrieb spielfrei haben wird. Die Partie auf dem Sportplatz am Spandauer Damm 150 wird um 14 Uhr angepfiffen. Und der Tabellendreizehnte aus Weißensee sollte sich auf einiges gefasst machen – nach zwei Niederlagen in Folge wird United auf Wiedergutmachung aus sein.