Charlottenburg-Wilmersdorf: Thomas Häßler geht, Fabian Gerdts kommt

Thomas „Icke“ Häßler und Berlin United gehen ab sofort getrennte Wege. Der Berlin-Liga-Aufsteiger hat sich von seinem Coach getrennt und Fabian Gerdts vom Berliner SC als neuen Trainer Häßler1 weg Webverpflichtet. Häßler hat mittlerweile beim BFC Preussen in Lankwitz angeheuert. Neuer Coach beim BSC wird U19-Trainer Zeljko Ristic.
Die Nachricht kam schon ein wenig überraschend, dass Thomas Häßler nicht mehr Coach bei Berlin United ist. Zunächst hieß es noch, dass er eventuell in den Vorstand wechseln könnte. Doch nun ist klar: Der Klub vom Spandauer Damm und der Fußball-Weltmeister von 1990 gehen nach drei erfolgreichen Jahren, in denen United – ehemals Club Italia – zwei Mal aufgestiegen ist, getrennte Wege. Häßler wird neuer Trainer beim Landesligisten BFC Preussen, der in der abgelaufenen Saison in allerletzter Sekunde aus der Berlin-Liga abgestiegen war. Preussens Präsident Karlheinz Ulbrich hat bestätigt, dass sich der BFC mit Häßler über ein zweijähriges Engagement geeignet habe. Das Ziel: die sofortige Rückkehr in Berlins höchste Spielklasse. „Wo eine Tür zugeht, geht eine andere wieder auf“, sagt Häßler. „Die einen wollten nicht mehr, die anderen wollten. Also war die Entscheidung für mich relativ einfach.“ Mit dieser Aussage deutet Häßler zudem an, dass sein Abgang bei United wohl eher auf Betreiben des Klubs stattgefunden hat und „Icke“ gern geblieben wäre.


Neuer Coach am Spandauer Damm wird indes Fabian Gerdts – ein noch junger Trainer, dem eine großartige Zukunft vorausgesagt wird. In der zurückliegenden Saison coachte Gerdts den Berliner SC, wo er zuvor als Spieler und Nachwuchstrainer aktiv war. Insgesamt war der erst 29-jährige Gerdts 24 Jahre lang Mitglied beim BSC. In seiner Premierensaison als Herrencoach führte er das Team von der Hubertusallee mit zahlreichen jungen, unerfahrenen Spielern auf Anhieb auf Platz vier. Bei United wird er indes auf einen Kader treffen, der mit vielen erfahrenen Kickern gespickt sein wird, die zu großen Teilen schon überregional gespielt haben. Es wird spannend sein zu sehen, wie Gerdts mit dieser neuen Aufgabe umgehen wird. Zwar sind die Personalplanungen noch lange nicht abgeschlossen. Aber schon jetzt steht fest, dass Thiago Rockenbach da Silva an den Spandauer Damm wechseln wird. Der 34-jährige Angreifer kommt vom Oberligisten Tennis Borussia und kann schon jetzt auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, in denen auch zahlreiche Spiele in der 3. Liga und eine Handvoll Matches in der 2. Bundesliga stehen. Vom Berliner Meister und Oberliga-Aufsteiger SV Tasmania wechseln die Abwehrspieler Kiminu Mayoungou und Aramis Babaev zu United. Der 27-jährige Mayoungou hat beim SV Lichtenberg bereits Oberligaluft schnuppern dürfen – Babaev ist ein alter Weggefährte von Fabian Gerdts: Der 20-Jährige kommt aus der Jugend des Berliner SC und ist ein talentierter, technisch starker Defensivspieler, der seinen Weg machen wird.
Und der BSC? Der Klub steht – zumindest auf der Trainerposition – mal wieder vor einem Neuanfang. Doch die Richtung, die man schon mit Gerdts eingeschlagen hatte, bleibt dieselbe: Der neue Coach Zeljko Ristic kommt aus dem eigenen Jugendbereich und wird versuchen, die erfolgreiche Arbeit der Schwarz-Gelben fortzuführen und auch weiterhin auf junge Spieler, insbesondere aus dem eigenen  Nachwuchsbereich zu setzen.