Charlottenburg: CFC Hertha 06 strebt den Klassenerhalt an

Der CFC Hertha 06 ist mit einem 2:2-Remis im Derby beim SC Staaken in die Rückrunde der Fußball-Oberliga gestartet. Das Saisonziel für die Kicker von der Sömmeringstraße, die auf einem Braunsdorf2 WebAbstiegsplatz überwintert haben: Klassenerhalt, um auch in der Saison 2020/2021 und damit im sechsten Jahr in Folge im überregionalen Fußball zu spielen.
Das Remis in Staaken war letztlich leistungsgerecht, auch wenn der CFC den drei Punkten sehr nahe war: Durch zwei Treffer von Serbülent Ulutürk führte die kleine Hertha bis acht Minuten vor dem Ende mit 2:1 und musste dann aber doch noch den Ausgleich durch Rici Bokake-Befonga hinnehmen.
Im Tor des CFC stand im Derby zum ersten Mal Kilian Pruschke. Der 27-Jährige war in der Winterpause von der SG Großziethen nach Charlottenburg gewechselt. Zuvor hatte Pruschke schon für Blau Weiß 90 Berlin in der Oberliga das Tor gehütet. Seine Verpflichtung war nötig geworden, da Stammtorhüter Steven Braunsdorf den Klub mit unbekanntem Ziel verlassen hat. In eineinhalb Jahren hatte Braunsdorf 35 Mal das Tor des CFC gehütet und hatte in der letzten Saison maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt der Charlottenburger. Mit Resad Nuri Eksi hat der CFC zudem einen erstklassigen Ersatzkeeper verpflichtet, der beim Berlin-Ligisten Hilalspor immerhin Stammtorhüter gewesen ist.


Im Derby kamen aber noch drei andere Winterneuzugänge zum Einsatz: Dominic Schöps und Mehmet Okan Kirli standen bereits in der Startelf, Cihat Birol wurde nach rund einer Stunde eingewechselt. Der 26-jährige Schöps kommt vom BSV Eintracht Mahlsdorf. Im Bezirk bekannt wurde der torgefährliche Mittelfeldspieler in seiner Zeit beim 1. FC Wilmersdorf: In zwei Spielzeiten erzielte Schöps für en 1. FC immerhin 32 Treffer. Die Abwehrspieler Kirli und Birol kommen beide vom Ligakonkurrenten SV Tasmania. Ein weiterer Winterneuzugang ist Onur Yesilli, der vom Regionalligisten SV Babelsberg kam, zwischen 2017 und 2019 aber auch für den Berliner SC gekickt hat. Gegen Staaken noch nicht im Aufgebot stand Neuzugang Süleyman Kapan, der unter anderem für den FSV Optik Rathenow viele Jahre in der Regionalliga gekickt hat.
Aber auch ein paar Abgänge hat der CFC zu verzeichnen: Neben Stammkeeper Braunsdorf fällt der Weggang von Wael Karim am stärksten ins Gewicht. Auch der Abwehrspieler, der in 14 Hinrundenspielen zum Einsatz gekommen war, hat den CFC mit unbekanntem Ziel verlassen.