Charlottenburg: Neu formierter FC Brandenburg kämpft um Klassenerhalt

Beim FC Brandenburg 03 hat man die Winterpause dazu genutzt, den gesamten Kader des Berlin-Liga-Teams auf links zu drehen und eine nahezu neu formierte Mannschaft in die Rückrunde zu FCBrandenburg Füchse Webschicken.
Sportlich ist man schon jetzt erfolgreicher als in der gesamten Hinrunde: Gelang in der ersten Saisonhälfte mit dem 4:1 über den BSV Al-Dersimspor im Dezember nur ein einziger Sieg bei 16 (!) Niederlagen, hatte man nach nur vier Rückrundenpartien zwei weitere Siege eingefahren, die Bilanz aus der Hinrunde also mal eben verdoppelt. Direkt zum Auftakt ins Sportjahr 2020 gelang ein 2:0 über den VfB Fortuna Biesdorf, am 29. Februar der überraschende 3:1-Sieg beim Tabellenvierten Berlin United. Und doch ist es bis zum Klassenerhalt noch ein weiter Weg – und der Nichtabstieg wäre nach wie vor ein mittleres Fußballwunder.
Im letzten Heimspiel am 8. März verpasste man es allerdings, den großen Abstand zu den Nichtabstiegsrängen weiter zu verkürzen: Am Ende musste man sich den Füchsen Berlin in einem Duell auf Augenhöhe mit 1:2 geschlagen geben.

Aber auch dieses Spiel hat bewiesen, dass sich das Team nicht nur personell, sondern auch und ganz besonders qualitativ verändert, soll heißen: verbessert hat: Gegen die Füchse standen mit Göktug Özsoy und Maciej Mizinski nur zwei Spieler in der Startelf, die bereits in der Hinrunde für die 03er aufgelaufen waren. Und von den vielen Neuen haben einige höherklassig gekickt und wecken bei allen Fans des FC die Hoffnung, dass in der Rückrunde zumindest noch ein paar Siege hinzukommen werden: Allen voran der neue Kapitän Nico Beyer, der für Hertha BSC schon drei Spielzeiten in der Regionalliga gekickt hat und mit 23 Jahren noch immer ein richtig junger Spieler ist. Im Angriff wirbeln fortan Devann Yao, der schon für den SV Meppen in der 3. Liga gekickt hat, und Jean Paul Ajala-Alexis, der gegen die Füchse das einzige Tor der 03er erzielen konnte. Neu ist auch Samet Sennur, unter anderem für den FC Viktoria Berlin in der Regionalliga aktiv. Elton Makengo stieß im Winter von den Füchsen zu den Charlottenburgern, Görkem Üre kam von Türkiyemspor. Letztgenannter war in der Saison 2018/19 erstmals so richtig ins Rampenlicht getreten, als er für den TSV Rudow in 30 Berlin-Liga-Partien 24 Treffer erzielen konnte. Mit all diesen talentierten Spielern wird der FC Brandenburg 03 um seinen Trainer Said Müller, seit dem 9. Spieltag  verantwortlicher Coach, noch so manchen Gegner ärgern. Ob es aber für den ganz großen Wurf, den Klassenerhalt, noch reichen kann, wird sich wohl in den nächsten Wochen abzeichnen: In den Duellen mit dem Frohnauer SC, dem Berliner SC, Berlin Türkspor und den Spandauer Kickers müssen Punkte her – und zwar so viele wie möglich – um Ende April vielleicht sagen zu können: der Klassenerhalt in Berlins höchster Spielklasse ist noch immer möglich.